ZontaClubBremen | club@zonta-bremen.de

YWPA-Award Preisträgerin Hawraa Al Khawaldeh, Bremen

ZONTA Club Bremen verleiht YWPA-Award an Hawraa Al Khawaldeh

Der Young Women in Public Affairs Award 2024 des ZONTA Club Bremen geht in diesem Jahr an eine Schülerin  des Hermann-Böse Gymnasiums.
Im festlichen Ambiente der Villa Ichon vergab Clubpräsidentin Andrea Vogt den Preis am Mittwochabend, den 13. März 2024 an die engagierte und couragierte 19-jährige Schülerin Hawraa Al Khawaldeh.

Der Young Women in Public Affairs Award (YWPA) ist eine Auszeichnung für junge Frauen, die sich aktiv ehrenamtlich für die Gemeinschaft an Schulen, Universitäten, Hochschulen, in einem Betrieb und außerschulisch in Vereinen und Organisationen engagieren, erfolgreich Führungsaufgaben übernehmen und sich der Stärkung von Frauen verpflichtet fühlen.
In einer Gesprächsrunde mit Bettina Wilhelm als Moderatorin hatten die anwesenden Gäste Gelegenheit, die drei Kandidatinnen des Wettbewerbs, Hawraa Al Khawaldeh, Marlen Lütkefels und Pauline Niederhausen und ihr soziales Engagement näher kennenzulernen.

Musikalisch eingerahmt wurde die Preisverleihung von Corinna Reynolds
(Leitung/Gesang/Klavier), Zhenhong Song (Klavier) und Clemetine Otto (Gesang).

Beim geselligen Beisammensein im Anschluss an die Preisverleihung gab es für die Gäste die Gelegenheit, mit den jungen Frauen ins Gespräch zu kommen.

Zur Preisträgerin Hawraa Al Khawaldeh

Geboren in Syrien und aufgewachsen in Saudi-Arabien kam Hawraa Al Khawaldeh 2021 nach Deutschland. Hier engagiert sich die Preisträgerin auf vielfältige Weise sowohl außerhalb als auch in der Schule und über Grenzen hinweg.
Als Freiwillige war sie ein Jahr in Bremen-Huchting bei den „Jugendimigrationsdiensten“ in einem Gartenprojekt aktiv. Aktuell arbeitet sie ehrenamtlich in einer Facharztpraxis, wo sie ältere Menschen bei der Bewältigung von Alltagsanforderungen unterstützt und Patient:innen Übersetzungsdienste (Englisch, Arabisch, Deutsch) anbietet. Außerdem organisiert sie Selbsthilfegruppen für Patient:innen und ermutigt sie, über ihre Krankheiten und Erfahrungen zu sprechen. Geprägt durch ihre Erfahrungen in Saudi-Arabien, wo die Rechte und Möglichkeiten von Frauen und Mädchen eingeschränkt sind, ist es ihr ein Anliegen, Frauen zu ermutigen und zu unterstützen, für Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe einzustehen.

So organisiert sie mit Freundinnen aus Saudi-Arabien, die inzwischen wie sie selbst in europäischen Ländern wohnen, regelmäßig digitale Treffen, in denen sie sich über die Situation von Frauen in den jeweiligen Ländern austauschen und ihre Erkenntnisse anderen Gruppen zugänglich machen. So konnten sie junge Frauen in Riad bei der Organisation einer Veranstaltung unterstützen, in der über die Situation von Frauen diskutiert wurde.

In der Schule ist Hawraa Al Khawaldeh als Schülersprecherin, Kurs- und Oberstufensprecherin und Vertreterin der Schülerschaft in der Gesamtkonferenz aktiv. Dabei ist ihr besonders wichtig, ihre Mitschüler:innen zu ermutigen, sich für ihre Rechte einzusetzen und sich aktiv ins Schulleben einzubringen. In den Projekten ELMUN (einer politischen UN-Simulation) und MEP (Modell-Europa-Parlament) hat sie als Delegierte teilgenommen und war 2023 im MEP aktiv im Presseteam. In diesem Jahr wird sie den Vorsitz bei ELMUN im „Ausschuss für nachhaltige Entwicklung“ übernehmen.

Nach dem Abitur, das sie im Frühjahr 2025 anstrebt, möchte die Preisträgerin ihren Kindheitstraum verwirklichen und Rechtswissenschaften studieren. Erste Einblicke in die juristische Praxis hat sie bereits bei zwei Praktika in einer Anwaltskanzlei erhalten.
Hawraa Al Khawaldeh ist der Überzeugung, dass ihr das Studium dabei helfen wird, gesellschaftliche Veränderungen positiv zu beeinflussen.

Die Preisträgerin des Young Women in Public Affairs Award nimmt auf internationaler Ebene am Wettbewerb um eine von 37 Auszeichnungen im Wert von 5.000 US$ von ZONTA International teil. Der ZONTA Club Bremen beteiligt sich seit 2002 sehr erfolgreich an dem weltweiten Wettbewerb. Einige der Bremer Preisträgerinnen gehörten auch auf internationaler Ebene zu den Besten.